BENUTZERHINWEISE FÜR DIESES BUCH

(HOW TO USE THE BOOK)

Allgemeines

Das Buch, das Ihnen hier vorliegt, ist die 24. Ausgabe des "Gordon´s Print Price Annual International" (Gordon´s Verzeichnis der Preise für Druckgraphik), das wichtigste Verzeichnis von Auktionspreisen für Druckgraphik. Wir haben in unser Buch aufgenommen: Altmeister-, Moderne- und Zeitgenössische Graphik, Karten und Stadtansichten, dekorative Graphik, Drucke zu den Themen Geschichte, Sport und Botanik, japanische Drucke, Plakate, Künstlerbücher, illustrierte Bücher mit Originalgraphik sowie auch Picasso-Keramik. Sämtliche erreichbaren Preise, die auf diesen Gebieten bei den großen Auktionshäusern und in den meisten der kleineren Versteigerungen in 2000 erzielt worden sind, werden hier aufgeführt.

Wir haben ungefähr 52.000 Notierungen aufgenommen, die zwischen dem 1. Januar und dem 31. Dezember 2000 erzielt worden sind, während andere Herausgeber von Preisverzeichnissen ein Jahr mit 15 oder 18 Monaten annehmen, um ihr Werk umfangreicher erscheinen zu lassen. Der "Gordon" verzeichnet so mit großem Abstand die meisten Preiseintragungen aller Referenzwerke, die auf dem Markt erhältlich sind.

Genauigkeit, so wichtig sie auch sein mag, ist nicht das einzige Kriterium, das ein solches Preisverzeichnis wertvoll macht. Wir haben ungezählte Stunden damit verbracht, Titel zu übersetzen und aufeinander abzustimmen, Referenzen zu überprüfen sowie Konkordanzen festzustellen. Um das Buch vorzubereiten, mußten wir so mehr als eine halbe Million Zeilen in unsere Computer einscannen.

Trotz aller unserer Anstrengungen (und die der Auktionshäuser), werden sich auch dieses Jahr sicherlich manche Fehler eingeschlichen haben, von denen einige zweifellos durch unsere Tätigkeit verursacht worden sind. Andere aber liegen außerhalb unserer Kontrolle, da, wo wir auf die Genauigkeit der Informationen, die uns durch die Auktionshäuser übermittelt wurden, angewiesen sind.

Ein weiteres Problem ist die geringe Zeit, die uns für Kontrollen zur Verfügung steht. Druckfehler können wir jetzt nicht mehr ungeschehen machen. Aber es wird sicherlich auch andere Fehler geben, die wir ungern in der nächsten Ausgabe wiederholen würden. Bezüglich aller Irrtümer bitten wir Sie um Verzeihung und hoffen, daß Sie uns auf diese aufmerksam machen, damit wir sie auf der in Kürze erscheinenden CD-ROM und in zukünftigen Ausgaben unseres Buches ausmerzen können. Bitte berücksichtigen Sie aber auch, daß ein Auktionshaus teilweise oder vollständig Schuld an einer Falschinformation haben kann.

Die alphabetische Auflistung der verkauften Graphik, sortiert nach den Künstlernamen, ist sicherlich das Herzstück des "Gordon". Jede Eintragung für einen Druck oder eine Gruppe von mehreren Blättern enthält Informationen, die wir aus dem Auktionskatalog entnommen haben, in dem das Los angeboten worden ist. Um hier einen Mindest-Informationsstandard zu erhalten, haben wir Resultate, die in einigen kleineren Auktionen erzielt wurden, heraus-genommen, sofern im Katalog nicht die notwendigen Informationen zu finden waren. Unser Bestreben ist es, nur brauchbare Informationen in unser Buch aufzunehmen. Wenn dies nötig und möglich war, haben wir auch Angaben hinzugefügt, wobei wir insbesondere auf die korrekten Titel sowie auf genaue Angaben zu den Werkverzeichnissen geachtet haben.

Vollständige Sätze, Mappen, Portfolios, Graphikpaare und ähnliche Zusammenstellungen haben wir ebenfalls in unseren Führer aufgenommen. Unvollständige Sätze und Lots mit Graphik, die keinen Bezug zueinander haben, sind allerdings nicht aufgeführt, da die hierfür erzielten Preise zu Fehlinterpretationen führen könnten. Auch haben wir Drucke, die zusammen mit dem zugehörigen Entwurf oder Druckstock angeboten wurden, nicht in unserem Verzeichnis erfaßt.

Wir möchten uns gerne bei allen Auktionshäusern bedanken, die in unserem Buch genannt sind. Ihre Zusammenarbeit mit uns ist die Grundvoraussetzung für die Entstehung dieses Referenzwerkes. Ihre Hilfe bei der Bearbeitung unserer Anfragen, die oft in letzter Minute kamen, sowie die Unterstützung bei der Suche nach Notierungen, die uns noch gefehlt haben, war für uns sehr wertvoll.

Künstler

Die Eintragungen sind in der Reihenfolge der Nachnamen der Künstler alphabetisch sortiert. Zusammenstellungen, Portfolios und einige wiederkehrende Publikationen, die Werke von verschiedenen Künstlern beinhalten, finden Sie unter dem Stichwort "Portfolio". Wir haben des weiteren auch Graphik, die unter den folgenden Bezeichnungen beschrieben wurde, aufgenommen: zugeschrieben, Studio, Werkstatt, in der Art von, im Stil von, Umkreis, Schule, Nachfolger sowie "nach ....".

Titel

Jedes Kunstwerk ist alphabetisch nach seinem Titel sortiert. Wenn das erste Wort des Titels ein Artikel ist, wird dieser weggelassen (z.B. "A Boy reading" wird als "Boy reading" gelistet). Die Titel, die zu lang sind, um sie vollständig aufzunehmen, haben wir versucht, sinnvoll abzukürzen.

Obwohl die Titel normalerweise in der Sprache aufgeführt sind, in der sie im Auktionskatalog erscheinen, werden sie bei den bedeutenderen Künstlern in der Sprache aufgelistet, in der sie im Werkverzeichnis aufgeführt sind. Sollte ein Werkverzeichnis in mehreren Sprachen erschienen sein, so werden die Titel der englischen Version verwendet. Dies alles stellt sicher, daß dieselben Drucke zusammenhängend zu finden sind.

Die Titel der Picasso- und der Matisse-Graphik erscheinen in Französisch, die von Rembrandt und Dürer in Englisch. Etwas anders verhält es sich mit der Chagall- und Miro-Graphik. Titel von Míro-Lithographien werden ins Englische übersetzt, während die Radierungen, Aquatinta-Radierungen und die Holzschnitte einen französischen Titel haben. Bei Chagall sind die Titel der Lithographien englisch, die der Radierungen deutsch und die der Buchillustrationen für die Bibel und die Fabeln französisch verfaßt.

Arbeiten von manchen Künstlern sind schwerer als die anderer zu katalogisieren. Als weiteres Beispiel dafür, wie sich unsere Arbeit von der unserer Mitbewerber absetzt, kann wiederum Joan Miró gelten. Die Herausgeber seines Werkverzeichnisses haben dieses nicht nur gleich in vier Sprachen (englisch, französisch, spanisch und deutsch) veröffentlicht. Zusätzlich haben Sie die Numerierung zwischen der englischen und den anderen Versionen verschieden gestaltet. Diese unterschiedliche Numerierung zieht sich vom Ende des ersten bis zum dritten Band durch. Für uns bedeutet das, daß wir jedem Druck eine englische Werkverzeichnisnummer ("M") sowie auch eine Nummer ("MA"), die für die übrigen Sprachen Gültigkeit hat, zuordnen müssen. In jedem unserer Jahrbücher finden Sie weit mehr als 1.000 Eintragungen zu Míro-Graphik.

Da leider nicht alle Auktionshäuser Werkverzeichnisnummern angeben, empfielt es sich, jeden Druck nach seiner Nummer, aber auch nach seinem Titel zu suchen.

Spezielle Standards/Konventionen

Dieses Jahrbuch hat von Beginn an mit klaren Standards bzgl. der Katalogisierung spezieller Drucke, die in Portfolioform herausgegeben worden sind, gearbeitet. Während der Händler sicherlich nur selten Probleme hat, einen bestimmten Eintrag zu finden, ist dies für den Laien oft deutlich schwieriger. Seit Erscheinen der CD-ROM, mit der die Möglichkeit gegeben ist, die Ergebnisse für eine Graphik über 15 Jahre hinweg zu verfolgen, ist eine klare Ordnung unerlässlich. Dies ist auch ein weiterer Grund, jede Position sowohl nach der Werkverzeichnisnummer, als auch nach dem Titel zu suchen. Hier sind in alphabetischer Reihenfolge die wichtigsten Standards:

Chagall
Ames Mortes: [Titel]
Arabian Nights: [plate number Titel]
Bible: [Titel]
Daphnis and Chloe: [Titel]
LaFontaine Fables: [Titel]
Land of the Gods: [Titel]
Mein Leben: [plate number Titel]
Story of the Exodus: [Titel]
Durer
Bartsch Woodcuts: [BWC]
Bartsch Engravings: [BEN]
Goya
Caprichos: [plate number Titel]
Desastres de la Guerra: [plate number Titel]
Proverbios: [plate number Titel]
Tauromaquia: [plate number Titel]
Lorrain
Found under Claude Gellee
Miro
M: English;
MA: Spanish and French
Monogrammist
Found under Master
Picasso
Ceramic - [Titel]
Series 156: [plate number]
Series 347: [plate number]
Vollard Suite: [plate number Titel]
Piranesi
Carceri: [plate number Titel]
Vedute: [plate number Titel]

Beschreibende Information

Zusätzliche Informationen über einen Druck, ein Buch oder ein Portfolio (z.B. Plattennummer, Untertitel, das Portfolio aus dem ein Druck stammt, die Herausgeber, der Name des Graveurs, etc.) folgen jeweils direkt -in Parenthese gesetzt- nach dem jeweiligen Titel.

Drucke

Wenn es nicht anders angegeben ist, stammen alle Abzüge von dem 1. Zustand. Weiterhin bedeutet:

Late Printing: Dies ist ein Abzug, der noch zu Lebzeiten des Künstlers, allerdings (später Abzug) erst nach Erscheinen der ursprünglichen Auflage, erschienen ist.

Posthumous: Die ist ein Abdruck, der erst nach dem Tod des Künstlers angefertigt printing worden ist. Wenn dieser nachträgliche Abzug der einzig bekannte von (posthumer Abzug) einem Druckstock ist, wird meist nicht mehr gesondert darauf hingewiesen, daß es sich um einen posthumen Abzug handelt. Wo immer dies möglich ist, werden Informationen zu dem Ausgabejahr der Edition (im Anschluß an den Titel des Drucks) gegeben.

Bei der Altmeister-Graphik weisen diese Bezeichnungen darauf hin, daß ein Blatt erst viele Jahre oder Jahrhunderte nach dem Tod eines Künstlers ausgedruckt worden ist. Ein Beispiel dafür sind Drucke aus dem 19. Jahrhundert von Platten, die Rembrandt im 17. Jahrhundert angefertigt hat.

Bei den Künstlern der Moderne werden die Daten des Nachdruckes und andere sachdienliche Hinweise, soweit diese erhältlich sind, in Klammern hinter die Titel gesetzt.

Abkürzungen

Obwohl grundsätzlich alle Worte, Namen und Bezeichnungen voll ausgeschrieben werden, kann es in manchen Fällen nötig geworden sein, daß wir Abkürzungen benutzen. Die, welche am häufigsten benutzt werden, finden Sie in der Anleitung zu diesem Führer unter dem Stichwort "Abbreviations" (Abkürzungen).

Techniken

Wir bedauern es, die Vielfalt der Drucktechniken auf gewisse technische Standards reduzieren zu müssen. Selbst dort sind wir gezwungen, Kompromisse einzugehen und die Bezeichnungen zu komprimieren. So sind z.B. unter der zusammenfassenden Bezeichnung "lithography" (Lithographie) auch Algraphien, Zinkographien, Autographien, Agamographien und Polyautographien zu finden. "Hand Coloring" (handcoloriert) kann bedeuten, daß diese mit Aquarellfarben, Gouache, Acryl oder auch mit Farbstift vorgenommen worden ist.

Daten

Als Entstehungsdatum des Werkes ist generell der Zeitpunkt der Fertigstellung einer Platte angegeben. Falls das genaue Datum nicht mehr zu ermitteln ist, erscheint ein "c." oder ein "ca." vor der Jahreszahl. Anschließende Editionen werden nach dem jeweiligen Titel genannt.

Auflage

Die Höhe der Auflage bezieht sich auf die Edition, aus welcher der betreffende Druck stammt. Eine Auflage, die mit römischen Zahlen versehen ist, wird auch im Führer als römisch numeriert aufgeführt, um sie von der normalen Edition mit arabischen Zahlen zu unterscheiden. Abkürzungen wie "H.C." (hors commerce/Künstlerexemplar) oder "T.P." (trial proof/Probedruck) werden, wo vorhanden, immer angegeben. Wo keine Auflage vermerkt ist, haben wir uns bemüht, die Höhe der Auflage über das jeweilige Werkverzeichnis herauszufinden.

Wenn Sie vollständige Informationen zur Gesamtauflage, den Maßen verschiedener Druckvarianten, der Zahl der Probedrucke, etc. suchen, sollten Sie immer die Standard-Referenzwerke konsultieren, die in der Bibliographie am Ende dieses Buches gelistet sind.

Papiertyp

Wir erstmals die Papierart an, die für den gelisteten Druck benutzt worden ist. Wir haben diese Angabe hinzugesetzt, wo immer sie uns von dem Auktionshaus mitgeteilt worden ist. Zumeist werden diese Informationen aber nur von den größeren Versteigerungshäusern angegeben.

Druckqualität

Diese kann ein wesentliches Kriterium bei der Bewertung einer bestimmten Graphik sein. Leider werden uns aber auch diese Informationen Impression Quality nicht immer von dem jeweiligen Auktionshaus zur Verfügung gestellt. Wo wir diese Angaben jedoch erhalten, geben wir sie an Sie weiter.

Werkverzeichnis

Wo immer dies möglich ist, nennen wir die Werkverzeichnisnummer für den entsprechenden Druck, sofern ein solches Verzeichnis existiert. Für den Fall, daß mehrere Referenzwerke zu demselben Künstler bekannt sind, zitieren wir immer die international anerkannten Verzeichnisse. Wir geben dabei bis zu sechs Referenzen pro Eintragung an. Auch hier haben wir versucht, Informationen nachzutragen, wenn uns diese nicht von den Auktionshäusern übermittelt wurden.

Nicht immer geben die Versteigerer die Werkverzeichnisnummern an oder sie listen teilweise solche, die bereits durch aktuellellere Referenzwerke überholt sind. Wir haben jedoch mit großem Zeitaufwand versucht, die genauesten Informationen aus den besten Quellen zu bekommen. Wenn aber überhaupt keine Angaben zu einem Werkverzeichnis zu finden waren, wird das entsprechende Feld in unserem Eintrag leer belassen. Daher empfehlen wir Ihnen, nicht nur über die Werkverzeichnisnummer, sondern auch über den Titel die Graphik zu suchen, über die Sie Informationen erhalten wollen.

Eine Auflistung der benutzten Werkverzeichnisse zu den einzelnen Künstlern finden Sie im Anhang dieses Buches im Kapitel "Monographs and Catalogue Raisonnés".

Zustand

Sollte es verschiedene Zustände zu einem Druck geben, so finden Sie diese Information in römischen Zahlen direkt im Anschluß an die jeweilige Werkverzeichnisnummer (z.B. K24III).

Maße

Die Maße der Drucke sind sowohl in Millimetern als auch in Zoll (Inches) angegeben, sofern der entsprechende Auktionskatalog uns diese Informationen liefert. Gemessen wird die Größe der Darstellung, bzw. bei Stichen die Größe der Druckplatte. Bei kreisförmiger Graphik wird der Durchmesser angegeben.

Bei japanischen Drucken wird die Größe oft durch die entsprechende japanische Bezeichnung definiert. Dabei sind den Größenbezeichnungen die folgenden Maße zuzuordnen:

Japanese Print Sizes

Bezeichnung:
Zoll
Millimeter
Aiban
13 ¼ x 8 ¾
343 x 222
Chuban
10 ¼ x 7 ½
260 x 191
Dai Oban
15 ½ x 11 ¾
394 x 298
Hashire-e
27 ½ x 4 ¾
699 x 121
to
to
29 ½ x 6
749 x 152
Hosoban
13 x 5 ¾
330 x 146
Kakemono-e
29 ½ x 10
749 x 254
Kakuban
8 x 7
203 x 178
Koban
9 x 6 ¾
229 x 179
Nagaban
19 ¾ x 9
502 x 229
Oban Tate
15 x 10
381 x 254
Oban Yoko
10 x 15
254 x 381
Tanzaku
15 x 5
381 x 127
to
to
15 x 6 ¾
381 x 170
Uchiwa-e
9 x 10
229 x 254
Yatsugiri-ban
3 ¾ x 5
95 x 127
"Tanzaku" wurde sowohl für "O. Tanzaku" als auch für "Chu-Tanzaku" benutzt. Dieses sind Hochformate, wobei "O-Tanzaku" die größere Länge hat. "Tate" is ebenfalls ein Hochformat, "Yoko" dagegen ein Querformat. "Uchiwa-e" ist ein Druck in Fächerform, während "Kakemono-e" als Druck in Kissenform bezeichnet werden kann.

Signaturen

Signed/Initialized: (signiert/monogrammiert): Dies bedeutet, daß die Originalsignatur des Künstlers, sein Monogramm oder seine Initialen auf dem Blatt erscheinen. Faksimilesignaturen (Signaturen in der Platte) werden nicht erwähnt. Bei Büchern oder Portfolios wird auf eine Signatur im Bestätigungsvermerk hingewiesen - sollten die einzelnen Drucke eines Portfolios jedoch separat signiert sein, wird dies jeweils in Nummern hinter dem Titel erwähnt.

Stamped Signature (Stempelsignatur): Diese kann als Vollstempel oder als Monogrammstempel im Rand, auf dem Druck oder auf der Rückseite erscheinen.

Estate Signature (Nachlaßstempel): Diese Bezeichnung informiert über eine Signatur oder einen Stempel, der von der Witwe, den Erben oder dem Nachlaßverwalter auf dem Druck angebracht worden ist.

Printer´s Signature (Signatur des Druckers): Hier beziehen wir uns auf die Signatur des Druckers oder Verlegers. Bei Büchern wird unter dieser Bezeichnung jedoch die Signatur des Autors angegeben.

Numbered (numeriert): Dies bezieht sich auf die Nummer, die auf dem Druck zu erkennen ist. Die Numerierung kann sowohl von dem Künstler als auch von einer durch ihn beauftragten Person angebracht werden.

Dated (datiert): Dies bezieht sich auf das Datum, das von dem Künstler auf den Druck gesetzt worden ist. Mit dem Datum kann der Zeitpunkt der Herstellung der Platte oder das Jahr des Druckes gemeint sein.

Titled (betitelt): Diese Bezeichnung weist darauf hin, daß der Künstler den Druck eigenhändig betitelt hat - ausnahmsweise kann der Titel auch von fremder Hand hinzugesetzt worden sein.

Annotated (Anmerkung): Hierunter werden sonstige Bemerkungen des Künstlers wie Auflagenhöhe, Zustand, Bezeichnungen wie H.C. oder E.A., oder andere Kommentare, die sich auf das Blatt beziehen, zusammengefaßt.

Dedicated (Widmung): Dies ist eine Eintragung des Künstlers auf dem Druck zugunsten einer bestimmten Person (in aller Regel ist dies der erste Besitzer des Blattes).

Erhaltung

Die Erhaltung der Graphik insgesamt, ihrer Ränder, der Darstellung und der Rückseite wird von uns angegeben, sofern wir diese Informationen von dem Versteigerer erhalten haben. Dabei werden aber lediglich die Erhaltungsmängel beschrieben. Angaben wie "otherwise in excellent condition" (ansonsten in hervorragender Erhaltung) werden ausgelassen. Die meisten Beschreibungen sind abgekürzt wiedergegeben. So wird aus "einige kleine Risse im äußeren Rand" in unserem Führer "Risse im Rand". Da Bezeichnungen wie "klein", "schmal", "leicht", "etwas" unterschiedlich interpretiert werden, haben wir diese weggelassen, weil wir nur Fakten, aber keine Interpretationen wiedergeben wollen.

Ränder

Moderne Graphik: Die Standards, die diesbezüglich von den einzelnen Auktionshäusern angewandt werden, variieren sehr stark. Einerseits wird auf die Breite des Randes überhaupt nicht eingegangen, andererseits werden relative Angaben wie "breiter Rand", "beschnittener Rand", "voller Rand" angegeben. Der Leser muß sich dann selbst überlegen, in welche Relation er die einzelnen Bezeichnungen zueinander stellen kann.

Altmeistergraphik: In diesem Bereich sind die Fachtermini stärker definiert.

Platemark (Plattenrand): Hier sind die Ränder bis zum Platteneindruck beschnitten.

Thread Margins (schmaler Rand): Diese Bezeichnung weist darauf hin, daß die Ränder bis in das "Filet" hinein beschnitten sind, also bis innerhalb des Platteneindruckes.

Trimmed (beschnitten): Hier sind die Ränder weniger stark beschnitten als im "Thread Margins-Zustand". Die Auswirkungen können sehr gering sein - manchmal ist auch nur eine Seite betroffen.

Without Margins (ohne Ränder): Damit ist gemeint, daß die Ränder rundum, bis zum Bild, beschnitten sind.

Trimmed into the Image (bis in das Bild hinein beschnitten): Hier sind eine oder mehrere Seiten so stark beschnitten, daß die Darstellung davon betroffen ist.

Remargined (angesetzte Ränder): Das Blatt hat neue Ränder erhalten, weil der ursprüngliche Druck meist bis zum Bild beschnitten worden war.

Viele echte Sammler sind allerdings der Meinung, daß die Qualität des Druckes und das Erscheinungsbild insgesamt viel wichtiger sind als die Frage, wie breit der noch vorhandene Rand ist.

Preis-/Verkaufsinformation

Auktionshaus: Der Name des Versteigerers erscheint bei jedem Eintrag. Eine Aufstellung der Auktionshäuser, die zu unserem Preisverzeichnis beigetragen haben sowie eine Liste der Veranstaltungen (gemäß dem "Print Price Annual"), erscheint auf den nachfolgenden Seiten.

Auktionsdatum: Das Datum einer jeden Auktion wird in der Reihenfolge Monat -Tag - Jahr in arabischen Ziffern notiert.

Losnummer: Den Losnummern vorangestellt wird das Zeichen "#". Die Zahlen können von einem zusätzlichen Buchstaben begleitet sein, wenn dies vom Auktionshaus so angegeben worden ist (z.B. 139 A).

Resultate:

Verkaufte Lose: Die Resultate werden in der linken Spalte, vor jedem Eintrag, in US-Dollar, Euro und englischen Pfund angegeben. Wenn die Versteigerung in einer anderen als diesen drei Währungen abgehalten worden ist, wird der Verkaufspreis in der Währung des Ursprungslandes am Ende jedes Eintrages genannt (z.B. "4.375 DK"). Bei Preisen in italienischen Lira werden die letzten drei Nullen weggelassen (s. auch die separaten Erläuterungen zu den Währungen). Alle Verkaufspreise enthalten die Provision sowie auch die Mehrwertsteuer auf die Provision, sofern diese von jedem Käufer bezahlt werden muß. Daher ist die angegebene Notierung der mindeste Preis, den jeder Kunde zu bezahlen hat. Dagegen werden eine eventuelle Mehrwertsteuer auf den Verkaufspreis oder die sogen. "Sales Tax" (in den USA) nicht eingerechnet, da sie nicht von allen Ersteigerern bezahlt werden muß. Der Preis in der Währung, in welcher der Verkauf stattgefunden hat (sofern dies $, ? oder £ sind) ist fett gedruckt dargestellt.

Es wurden alle Preise für Druckgraphik aufgenommen, die für uns erreichbar waren - wir haben darauf verzichtet, eine Mindestpreisgrenze einzuführen, so daß bei uns Resultate aufgeführt sind, die Sie in keinem anderen Preisverzeichnis finden.

Unverkaufte Lose: Für Lose, die in den Auktionen nicht zugeschlagen wurden, werden ebenfalls Preise aufgeführt, die allerdings in Klammern gesetzt sind. Sie entsprechen den (unteren) Schätzpreisen, zu denen jeweils die Provision addiert wird, um die Preise vergleichbar zu machen. Sollte das unverkaufte Los in einer anderen Währung als USD, ? oder £ angeboten worden sein, wird der untere Schätzpreis in der Ursprungswährung in Klammern am Ende des Eintrages angegeben. Dem Preis vorangestellt wird dabei die Bezeichnung "Estimate" (Schätzpreis).

Unveröffentlichte Resultate: Manchmal veröffentlichen Auktionshäuser keine Ergebnislisten oder sie liefern uns, trotz mehrfacher Nachfragen, die Zahlen nicht rechtzeitig vor Redaktionsschluß. Hier werden von uns Notierungen in der Form angegeben, wie dies bei unverkauften Losen der Fall ist, nur daß die Preise in eckige Klammern (nicht in runde Klammern) gesetzt werden.

Zurückgezogene Lose: Manchmal wird ein Los nach Katalogdruck, aber noch vor der Versteigerung zurückgezogen. Auch für diese Drucke werden Resultate ausgedruckt, indem die unteren Schätzpreise, zzgl. der Provision, in geschwungene Klammern gesetzt, angegeben werden.

Nachverkäufe: In manchen Fällen wird ein Los, das in einer Auktion nicht zugeschlagen worden ist, erst nach der Versteigerung vom Auktionator veräußert. Es gibt Häuser, die diese Verkäufe separat angeben. In diesen Fällen werden die entsprechenden Resultate in spitzen Klammern angegeben.

Somit geben die Resultate in der ganz linken Spalte die Preise an, die der Käufer in der Auktion bezahlt hat, bzw. die er hätte zahlen müssen, wenn das Los in der Auktion angeboten worden wäre.

Italienische Lira: Damit Sie die Preise in dieser Währung besser handhaben können, haben wir bei Notierungen in dieser Währung jeweils die letzten drei Nullen weggelassen. So bedeutet ein Umrechnungskurs von 0,53253, daß dieser in Wirklichkeit bei 0,00053253 liegt. Ein Resultat, das in unserem Führer mit L 7.500 angegeben ist, lag somit in der Realität bei 7.500.000 L, was einem Gegenwert von $ 3.994 entspricht.

Umrechnungskurse: Die Umrechnungskurse, die wir angeben, basieren auf den Notierungen, die täglich im "Wall Street Journal" veröffentlicht werden. Sollte eine Auktion an einem Wochenende stattgefunden haben, so wurde der für den folgenden Montag gültige Kurs als Grundlage herangezogen.

Wir achten sehr genau darauf, daß wir Ihnen jeweils die korrekten Währungsbezeichnungen angeben und daß die Äquivalente in anderen Währungen genauestens kalkuliert werden. Unsere Liste mit den Umrechnungskursen, die wir 2000 für die wichtigen Währungen herangezogen haben, finden Sie auf den Seiten vor dem Preisverzeichnis unter der Überschrift "Currency Exchange Rates".

Wir haben in diesem Buch folgende Bezeichnungen für die einzelnen Währungen gewählt:

Australischer Dollar A$
Japanischer Yen Y
Belgischer Franc BF
Kanadischer Dollar C$
Dänische Krone DK
Mexikaner Peso MP
Deutsche Mark DM
Niederländischer Gulden DG
Englisches Pfund £/L
Norwegens Krone NK
Euro e
Österreichischer Schilling AS
Finnische Markka FM
Schwedische Krone SK
Französischer Franc FF
Schweizer Franken SF
Hongkong-Dollar H$
Spanische Pesete SP
Indische Rupie IR
Südafrikanischer Rand R
Israelischer Schekel IS
Taiwan-Dollar T$
Italienische Lire L
US-Dollar $
Venezolanisch Bolivar VB
Abbildungen

Lose, die im Auktionskatalog auch abgebildet worden sind, werden mit dem Vermerk "(illus)" (illustriert) am Ende jeder Eintragung gekennzeichnet.

Cross-Index Nummer

Am Ende jeder Eintragung finden Sie am äußersten rechten Rand eine Nummer, die immer in Klammern gesetzt ist. Sie dient der Identifizierung jedes Druckes, wenn Sie diesen im hinteren Teil des Preisverzeichnisses über die Werkverzeichnisnummer finden wollen. Die Numerierung beginnt mit 1 und setzt sich gemäß der alphabetischen Ordnung der Drucke bis zum Ende fort.

Cross-Index

Grundsätzlich läßt sich jede Eintragung über das Ordnungskriterium "Künstler + Titel" finden. Sie können die meisten Drucke jedoch auch über die Werkverzeichnisnummern, die im hinteren Teil des "Gordon" aufgelistet sind, erschließen. Dieser Teil ist zuerst alphabetisch, nach den Namen der Künstler, sortiert. Dann finden Sie die Abkürzung für das gängige Referenzwerk zusammen mit der Werkverzeichnisnummer für die entsprechenden Graphiken. Die Bedeutung der Abkürzungen wird in einer separaten Abteilung des Buches mit dem Titel "Reference Abbreviations by Artist" (Abkürzungen der Werkverzeichnisse, geordnet nach Künstlern) erklärt.

Wenn Sie den Künstler und die Werkverzeichnisnummer des gesuchten Druckes gefunden haben, werden Sie auch eine Zahl in der gegenüberliegenden Spalte sehen. Diese entspricht dann der Nummer, die Sie in unserem Preisverzeichnis wiederfinden. Sollten Sie eine Graphik über die Werkverzeichnisnummer suchen, vermeiden Sie auch eventuelle Probleme, die durch die unterschiedlich formulierten Titel für manche Drucke entstehen könnten.

Liste der Abkürzungen für die Benutzte Literatur

Die Abkürzungen, welche Hinweise auf die benutzten Werkverzeichnisse geben, finden Sie im hinteren Teil des Buches unter der Überschrift "Reference Abbreviations by Artist", direkt hinter dem "Cross-Index". Diese Referenzliste erschließt gleichzeitig die Bibliographie am Ende des Buches. Falls Sie hinter dem Namen des Autors ein großes "G" finden, so handelt es sich um ein Buch, das mehrere Künstler behandelt ("General Reference Works"). Bei allen anderen Literaturhinweisen handelt es sich um Werkverzeichnisse zu einem bestimmten Künstler, die ausführlich unter dem Titel "Catalogues Raisonnés and Monographs" (Werkverzeichnisse und Monographien) ausführlich beschrieben sind.

Die Literaturangaben zu den Plakaten, die wir in unser Preisverzeichnis aufgenommenen haben, sind aus den Katalogen der Firma "Poster Auctions International" übernommen worden. Die Informationen sind von uns nicht mehr separat überprüft worden. Die bekanntesten Werke, die wir in den Eintragungen für Plakate zitieren, sind:

DFPI
Das Frühe Plakat I
DFPII
Das Frühe Plakat II
DFPIII
Das Frühe Plakat III
PAI-I bis PAI-XXXI
Kataloge Poster Auctions Intern.I - XXXI
M
Musée d´Affiche 1978
P
Phillips Poster Auctions I-VII
Bibliographie

Die Bibliographie ist in zwei Teile eingeteilt. Im ersten Teil finden Sie die Werkverzeichnisse und Monographien ("Monographs and Catalogues Raisonnés") alphabetisch geordnet nach den Namen der Autoren. Da diese Bibliographie kumulativ angelegt ist, können hier sehr wohl Referenzwerke verzeichnet sein, die wir in früheren Ausgaben des "Gordon" benutzt haben, auch wenn sie in dieser Ausgabe unseres Führers nicht mehr zitiert werden.

Im zweiten Teil werden die allgemeinen Referenzwerke ("General Reference Works") gelistet, die sich mit mehr als einem Künstler beschäftigen oder gar einen Überblick über das gesamte Thema "Druckgraphik" geben. Auch diese Werke sind alphabetisch nach dem Namen des Autors geordnet, wobei Sie u.a. die Bücher von Bartsch, Hollstein, Rauch und Gemini G.E.L. in dieser Sektion finden.

Hilfen und Weitere Informationen

Sie können jederzeit unser Büro unter der Nummer 001-602/253-6948 erreichen. Unsere Internet-Adresse lautet: http://www.gordonsart.com. E-mail kann an: [email protected] gesandt werden. Während Sie Bestellungen gebührenfrei telefonisch unter der Nummer 602-253-6948 aufgeben können. Wir helfen Ihnen gerne jederzeit, damit Sie unser Buch, die CD-ROM und unsere Web-Side so effizient und so profitabel wie möglich nutzen können.

Marty Gordon (1939-1995), et al

New York, New York

Naples, Florida

Phoenix, Arizona

Übersetzte bei

Rüdiger K. Weng

Viersen